Selbstwirksamkeit braucht eine Sprache

Inhaltsverzeichnis

Gestern habe ich mit einem Freund telefoniert und ihm von meinem Lieblingssatz erzählt.

Er war so beeindruckt von diesem Satz, dass er ihn mit seiner Community über Video geteilt hat.  

Von einer anderen Person meinen Satz zuhören, hatte auf mich wiederum eine gehörige Wirkung. Deswegen schreibe ich nun diesen Blog, in der Hoffnung, dass er Dich erreicht.

Mein Lieblingssatz lautet: Ich möchte gerne denken …

Ein kleines Wort macht einen großen Unterschied

Was macht diesen Satz so besonders? Nun. Er lässt mich maximal selbstwirksam denken. Und das entsteht nur durch das kleine Wort möchte. Wenn ich etwas möchte, erlaubt es gleichzeitig Spielraum. Es eröffnet neue Möglichkeiten, wenn ich nicht versuche, alle meine Gedanken hundertprozentig zu begründen oder zu fixieren. Wenn ich es möchte, dann ist es eine bewusste Entscheidung für eine Haltung, nicht für eine Sache. Wenn ich etwas denke, ist das ein anderer Flow. Beide sind interessant, aber der mit dem Wort möchte ist weicher und leichter.

Ich lade Dich zu einer Übung ein. Vergleiche Dein Empfinden bei den folgenden zwei Sätzen:

A.    Ich denke, es wird morgen regnen.

B.    Ich möchte denken, dass es morgen regnen wird.

Beobachte die Wirkung in Dir selbst. Die Kraft oder die Gefühle, die freigesetzt werden. Obwohl sich die wenigsten Menschen morgen Regen wünschen, ist ein Unterschied spürbar.

Der Unterschied

Der Unterschied liegt in der Zustimmung und damit der Übereinstimmung. Beide Gefühle machen glücklicher und sind selbstwirksam wirksam. In mir entsteht immer Freude, wenn ich etwas möchte, ohne es begründen zu müssen.

Sprache hilft mir das zu gestalten, was wir Wirklichkeit nennen. Wirklichkeit ist beweglich und immer davon abhängig, womit ich übereinstimme. Erweitere ich das mit dem kleinen Wort möchte, dann ist Wirklichkeit etwas, womit ich übereinstimmen möchte. So einfach und kraftvoll!

Wenn Du diesem Unterschied im Alltag nachgehst, ihn fühlst und verfolgst, dann hinterlässt er in Dir eine Spur der Veränderung. Und zwar eine, die unmerklich aus sich selbst heraus erwächst in vollkommen selbstbestimmter Form.

Stell Dir vor, Du weißt genug über Dich, um Dein Leben selbst zu gestalten? Das Einzige, was Du tun müsstest, wäre anzufangen. Dieser Workshop ist ein Schritt in diese Richtung.

Buchempfehlung

Noch mehr entdecken

Die Zeit zwischen den Jahren

Training im Dezember 2018. Eine Frau verabschiedete sich mit dem Wunsch: „Komm gut über die Zeit zwischen den Jahren.“ Mein Trainer sah mich ratlos an. „Die Zeit zwischen den Jahren? Was ist das? Ich dachte, ein Jahr schließt sich an das andere an.“ Er schüttelt ratlos den Kopf. Dann fragt er: „Kennst du das?“ Ja, ich kenne das und mir ist es so selbstverständlich wie die Luft zum Atmen. Interessant, wie unterschiedlich geläufig altes Brauchtum sein kann.
Jetzt weiterlesen

Die Kraft der Rituale

Braucht der moderne Mensch noch Rituale? Meine Antwort ist: Mehr denn je. Rituale ordnen den Alltag. Jeder kennt die Einschlafrituale, die man Kindern angedeihen lässt, damit sie schlafen. Aber in Wirklichkeit gestalten wir alle unseren Tag mit verschiedensten Ritualen. Viele davon sind unbewusst. Aber sie sind immer ein Versuch, Beständigkeit zu erschaffen. Sie bieten Geborgenheit und verbinden Menschen miteinander. Hochzeit, Taufe, Eheschließung, Beerdigung – diese Rituale geben Sicherheit angesichts einer sehr unsicheren Gegenwart.
Jetzt weiterlesen
ImpressumDatenschutzerklärungUnterstützung