Frühling, Pandemie und Antifragilität

Inhaltsverzeichnis

In den letzten Tagen hat sich der Frühling in seinem schönsten Gewand präsentiert, und dabei ist noch Februar. In dieser Zeit hat mich ein Lied begleitet, das mich in seiner Widersprüchlichkeit fasziniert. Es klingt nach Kraft, wie ein Appell an die Freude am Leben, und hat dabei den Titel „Fràgil“. Du kannst es hier anhören.

Die katalanischen Künstler Pili Cugat und Carlos Lupprian haben ein besonderes Album erschaffen, das aus der Zusammenarbeit mit vielen Dichtern entstanden ist. Es heißt „Poesia Amiga“. Ein Album mit freundlicher Poesie – etwas Schönes, das unsere Zeit mehr denn je braucht. Du findest das Album hier.

Jeder dieser Dichter hat unsere Zeit eingefangen und damit ganz unterschiedliche „Persönlichkeiten“ erschaffen, die in Form von Liedern ihren Ausdruck finden. In „Fràgil“ berühren mich besonders die Zeilen, in denen es sinngemäß heißt: „Wenn ich falle, weiß ich, es ist nur ein Augenblick und ich stehe stärker wieder auf.“ Das Prinzip von Antifragilität in einem Lied zu finden, berührt mich zutiefst, weil es so unschuldig und selbsterklärend ist. Da das Original in katalanischer Sprache ist, biete ich Dir hier mehrere Übersetzungen.

FRÀGIL – hier die spanische Übersetzung

FRÀGIL como el perfume de la lluvia

FRÀGIL como el rostro de la tarde

FRÀGIL como los balcones bajo la tormenta

FRÀGIL como el fuego en una siesta

 

Cuando siento que caigo

y el tiempo se tambalea

sé que es un instante

y me levanto más fuerte

 

FRÀGIL como las ramas del bosque

FRÀGIL como los centelleos en la noche

FRÀGIL como los colores del atardecer

FRÀGIL como el alba en tus labios

 

Cuando siento que caigo

y el tiempo se tambalea

sé que es un instante

y me levanto más fuerte

 

FRÀGIL como la penumbra del alba

FRÀGIL como los rizos del agua

FRÀGIL como las miradas entrecruzadas

FRÀGIL como las caricias desnudas


Hier findest Du die deutsche Übersetzung zu Fràgil:

FRÀGIL wie der Duft des Regens

FRÀGIL wie das Gesicht des Nachmittags

FRÀGIL wie die Balkone unter dem Sturm

FRÀGIL wie das Feuer in einer Siesta

 

Wenn ich mich fallen fühle

und die Zeit bebt

weiß ich, es ist nur ein Augenblick

und ich stehe stärker wieder auf

 

FRÀGIL wie die Äste im Wald

FRÀGIL wie das Glitzern der Nacht

FRÀGIL wie die Farben des Sonnenuntergangs

FRÀGIL wie die Morgenröte auf deinen Lippen

 

Wenn ich mich fallen fühle

und die Zeit bebt

weiß ich, es ist nur ein Augenblick

und ich stehe stärker wieder auf

 

FRÀGIL wie die Morgendämmerung

FRÀGIL wie die Wellen des Wassers

FRÀGIL wie verschlungene Blicke

FRÀGIL wie nackte Liebkosungen

 

FRÀGIL – in der englischen Übersetzung

 

FRÀGIL like the perfume of the rain

FRÀGIL like the face of the afternoon

FRÀGIL like the balconies under the storm

FRÀGIL like the fire in a siesta

 

When I feel myself falling

and time is wobbling

I know it’s an instant

and I get up stronger

 

FRÀGIL as the branches of the forest

FRAGILE as the twinkles of the night

FRÀGIL as the colors of the sunset

FRÀGIL as the dawn on your lips

 

When I feel myself falling

and time is wobbling

I know it’s an instant

and I get up stronger

 

FRÀGIL as the twilight of dawn

FRAGILE as the curls of the water

FRAGILE as intertwined glances

FRÀGIL as naked caresses

Buchempfehlung

Noch mehr entdecken

Die Zeit zwischen den Jahren

Training im Dezember 2018. Eine Frau verabschiedete sich mit dem Wunsch: „Komm gut über die Zeit zwischen den Jahren.“ Mein Trainer sah mich ratlos an. „Die Zeit zwischen den Jahren? Was ist das? Ich dachte, ein Jahr schließt sich an das andere an.“ Er schüttelt ratlos den Kopf. Dann fragt er: „Kennst du das?“ Ja, ich kenne das und mir ist es so selbstverständlich wie die Luft zum Atmen. Interessant, wie unterschiedlich geläufig altes Brauchtum sein kann.
Jetzt weiterlesen

Die Kraft der Rituale

Braucht der moderne Mensch noch Rituale? Meine Antwort ist: Mehr denn je. Rituale ordnen den Alltag. Jeder kennt die Einschlafrituale, die man Kindern angedeihen lässt, damit sie schlafen. Aber in Wirklichkeit gestalten wir alle unseren Tag mit verschiedensten Ritualen. Viele davon sind unbewusst. Aber sie sind immer ein Versuch, Beständigkeit zu erschaffen. Sie bieten Geborgenheit und verbinden Menschen miteinander. Hochzeit, Taufe, Eheschließung, Beerdigung – diese Rituale geben Sicherheit angesichts einer sehr unsicheren Gegenwart.
Jetzt weiterlesen
ImpressumDatenschutzerklärungUnterstützung