Die 12 Rauhnächte und die 13 Wünsche

Inhaltsverzeichnis

Die Rauhnächte sind 12 Nächte zwischen dem 24.12. und dem 5.01. eines jeden Jahres. Ihren Namen verdanken sie der Tatsache, dass sie rau waren, und darum gibt es auch die Schreibweise Raunächte. Sie füllen die Lücke zwischen den Jahren und sind eine Zeit von Ritualen und Mythen.

Rauh kommt von Räuchern

Traditionell wird in der Zeit geräuchert. Auch das ist ein Ursprung der Namensgebung. Klassischerweise räucherte man mit Weihrauch. Denn böse Geister mögen der Überlieferung nach keinen Weihrauch. Für sie ist er wie Knoblauch, dem Vampire nicht standhalten können. Haus, die Räume und auch die Zeit sollen gereinigt werden, um sich so auf das kommende, neue Jahr vorzubereiten. Neben dem Weihrauch gab es Salbei, den sich jeder leisten konnte, um sich gegen das Bösen zu schützen. Tatsächlich ist Räucherwerk stark reinigend, auch gegen Erreger. Auch in der heutigen Zeit haben viele Menschen das Räuchern für sich entdeckt. Ein Ritual, um Altes abzuschließen oder etwas Neues einzuleiten bleibt zeitlos in seiner Wirkung. Nur die Ideen dahinter variieren.

Eine Zeit der Besinnung

Wenn man sich auf die natürlichen Bedingungen einlässt, kann man dieses alte Ritual auch dann für sich nutzen, wenn man sich nicht auf alle zugehörigen Elemente aus der Anderswelt einlassen möchte. Selbstreflexion ist eine wertvolle Möglichkeit den Übergang zwischen zwei Jahren zu gestalten. Es ist eine Zeit der Besinnung. Eine Zeit, in der man sich um sich selbst kümmert. In der man reflektiert und sich mit den (eigenen) dunklen Mächten auseinandersetzt.

Ob man dazu räuchert, Orakelkarten legt, Edelsteine verwendet, meditiert oder eben nicht – das Innehalten lohnt sich immer. Ich empfehle dabei unbedingt Tagebuch zu schreiben. Gedanken, Ideen und auch die Träume aus der Zeit. Denn interessanterweise melden sich diese Botschaften aus dem Unterbewusstsein in dieser Zeit besonders intensiv. Jede Nacht steht für einen bestimmten Monat und hat ihr eigenes Thema, obwohl auch diese inhaltlichen Reihenfolgen regional variieren. Wie alles, was durch Brauchtum gestaltet wird.

13 Wünsche

Der bekannteste Brauch ist der von den 13 Wünschen. Er ist im Verhältnis zu den anderen Regeln sehr jung, etwas mehr als 20 Jahre. Mich erstaunt, wie schnell er sich zu dem Inhalt der Rauhnächte gemausert hat. Mir gefällt die Idee, Wünsche zu haben und deren Erfüllung dem Universum zu überlassen. Überhaupt finde ich das Ritual des Loslassens bewusst in eine Alltagshandlung zu integrieren bestechend. Der 13. Wunsch ist der einzige, um den man sich selbst kümmern soll. Erscheint das nicht viel leichter, wenn es bei 13 Wünschen nur 1 gibt, der in der eigenen Hand, der eigenen Verantwortung liegt?

2 zusätzliche Nächte

Neben den eigentlichen 12 Rauhnächten gibt es zwei zusätzliche, besondere Nächte. Die Wintersonnenwende am 21. Dezember und die Nacht der Wunder vom 5. auf den 6. Januar. Die längste Nacht des Jahres hat ihre eigene Magie und ich kann nur empfehlen, sie bewusst wahrzunehmen. Und dann wird es täglich ein wenig heller, obwohl das in dieser Zeit nicht sichtbar ist, der Gedanke daran tut gut. Mit der Nacht der Wunder endet die heilige und magische Zeit. Egal, ob man daran glaubt oder nicht.

Buchempfehlung

Noch mehr entdecken

Nur Mut – Das Jahr wird gut

Die Spatzen pfeifen es buchstäblich von den Dächern: 2023 hat begonnen. Es ist ungewöhnlich warm für den Januar. Ich kann mich nicht erinnern, wann es das letzte Mal so war oder ob ich das überhaupt schon mal in Deutschland erlebt habe. In jedem Fall fällt es mir besonders auf. Sollte ich darauf beunruhigt reagieren? Nun, zumindest könnte ich das. Würde es etwas nützen? Vermutlich nicht. Also entscheide ich mich, es einfach zu beobachten und bewusst zur Kenntnis zu nehmen. Gleichzeitig wechseln sich klare, kraftvolle Farben am Himmel mit Regenwolkengrau ab und mir ist kalt. Wird das die Mischung im kommenden Jahr? Mild und hart zugleich? Beunruhigend und vertraut? Während ich friere und dankbar bin für meine Handschuhe, meinen Schal und meine Mütze, denke ich: Nur Mut – das Jahr wird gut.
Jetzt weiterlesen

Die Zeit zwischen den Jahren

Training im Dezember 2018. Eine Frau verabschiedete sich mit dem Wunsch: „Komm gut über die Zeit zwischen den Jahren.“ Mein Trainer sah mich ratlos an. „Die Zeit zwischen den Jahren? Was ist das? Ich dachte, ein Jahr schließt sich an das andere an.“ Er schüttelt ratlos den Kopf. Dann fragt er: „Kennst du das?“ Ja, ich kenne das und mir ist es so selbstverständlich wie die Luft zum Atmen. Interessant, wie unterschiedlich geläufig altes Brauchtum sein kann.
Jetzt weiterlesen
ImpressumDatenschutzerklärungUnterstützung