Über

Mechthild Rex-Najuch

Was ist mein Ziel? Warum schreibe ich? Wie will ich leben?  In diesem kurzen Video beantworte ich mir diese Fragen.

„Wenn ich irgendwann mal diese Erde verlasse, möchte ich sagen können: Ich habe viele Menschen berührt.”

Energiemedizin und
Bewusstsein

Die Medizin der Zukunft wird ohne die Trennung von Körper und Geist, Energie und Materie auskommen müssen. Nur wenn es gelingt, uns wieder mit der Natur und uns selbst zu verbinden, können sich die großartigen Reorganisationsmechanismen unserer Strukturen vollständig entfalten.
Mehr lesen

Wissen - Vernetzung - Weisheit

Seit ich bewusst denken kann, lebe ich den Spagat zwischen Wissenschaft, altem Heilwissen und Spiritualität. Dabei kann es auch um Themen wie Bewusstsein und Wahrnehmung gehen. Die Übergänge sind fließend, und inzwischen bezeichne ich mich als Brücke zwischen den Sichtweisen dieser Welten.

Autorin, Speakerin,
Inspirateurin


Eine meiner Lieblingsvisionen ist die, Autorin zu sein. Sie war schon als Kind Teil meiner Lebensvision und von Jugend an meine heimliche Leidenschaft. In meiner Wirklichkeit sind alle Dinge miteinander verbunden, sodass es keine Überraschung ist, wenn ich sage: Alles, was ich tue, befruchtet sich gegenseitig.

Mechthild Rex-Najuch

Heilpraktikerin, Dozentin, Speakerin

Mein Ziel ist es, Menschen nachhaltig zu inspirieren.
Ich möchte verbinden und Raum für mehr Selbstwirksamkeit kreieren.
Lass uns gemeinsam etwas erschaffen.

Kontakt aufnehmen

Meine Lieblingsbeiträge

Frühling, Pandemie und Antifragilität

Wie wäre es, wenn wir nicht nur verunsichert, sondern auch stark sein könnten? Vielleicht, weil wir so zerbrechlich sind. Entdecke Deine Antifragilität!

Jetzt lesen

Was die Welt zusammenhält

Was hält die Welt zusammen und wie kann man etwas erfahren, das unsichtbar ist? Elektromagnetische Felder sind ein Werkzeug der Natur, das für gutes Überleben wesentlich ist.

Jetzt lesen

Das tapfere Grün

Eine Geschichte über den Mut ins Leben zu gehen. Grün ist nicht nur die Farbe der Hoffnung, sie ist ein Anfang. In Zeiten der Pandemie brauchen wir solche Emotionen mehr denn je.

Jetzt lesen